MUSIKKAPELLE ST.CHRISTINA

In der Dorf- und Talchronik wird das erste öffentliche Auftreten der Musikkapelle St. Christina am 26.10.1856 erwähnt.
Anlass dafür war die Eröffnung der damals neugebauten Talstraße von Waidbruck nach St. Ulrich. Das genaue Gründungsdatum ist jedoch nicht bekannt.

Erster Kapellmeister der damaligen Kapelle war Josef Metz, nach ihm folgten Franz Insam, Josef Kerschbaumer, Franz Insam jun.

Herr Kaplan Prinoth – Sassel zählte zu den bedeutendsten Förderern des Vereinsaufbaues und -geschehens.

Noch vor der ersten Tracht erhielt die Musikkapelle St. Christina 1904 die erste Vereinsfahne, deren Patin Christina Insam war. Während des Faschismus musste die Fahne geändert werden, sie bekam jedoch ihr ursprüngliches Aussehen mit der Hl. Cäcilia und der Musiklyra im Jahre 1947 unter der Patin Vincenza Insam wieder.
Im Jahre 1905 erhielt der Verein die erste Tracht, dank der Initiative des Engelbert Ploner. Dem Einfluss von Josef Insam ist es zuzuschreiben, dass man sich für die Tiroler – Schützentracht entschloss, welche bis heute als Festtagstracht erhalten blieb.

Die Musikkapelle St. Christina spielte nicht nur vor einheimischen Publikum bei kirchlichen Feiern und Konzerten, der Verein stellte sich auch außerhalb des Tales der Öffentlichkeit: u.a. 1909 anlässlich der Jahrhundertfeier als Erinnerung an die Tiroler Freiheitskämpfe in Innsbruck, wo auch der österreichische Kaiser Franz Josef zu Gast war.

Da der Verein während des ersten Weltkrieges ruhte, wurde er 1918 neu zusammengestellt. Sehr guten Erfolg erzielten die damaligen Kapellmeister und Obmänner mit dem Wiederaufbau.

Die Nachkriegszeit (nach dem zweiten Weltkrieg) galt für die Christeiner Musikkapelle als schwierig, obwohl Erfolge bei den Musikwettbewerben 1956 und 1958 errungen werden konnten.

Am 18.07.1976 wurde unter Kapellmeister Reinhold Senoner und Obmann Karl Perathoner das
120 - jährige Bestehen der Musikkapelle St. Christina gefeiert.

1991 hatten wir Musikanten Grund zur Freude, als wir in ein neues Probelokal einziehen und am 25.08. desselben Jahres unser erstes Konzert auf einem neuen Podium geben durften.

1999 gab es zum erstmals die Bezeichnung „Ehrenmitglied“ in unserem Verein. Als solche wurden für die mehr als 40-jährige Tätigkeit ernannt: Hansi und Hermann Schenk, Reinhold und Rudi Senoner, Albin, Anselm, Egon, Johann und Karl Perathoner. Später kamen noch Oskar und Rudi Perathoner, Otto Senoner, Josef kasslatter und Leo Demetz dazu.

Zu den jährlich ca. 75 Proben und ca. 25 Ausrückungen zählen natürlich auch die Reisen nach Venedig, Grainau, München, Hamburg und Slowenien zu den Höhepunkten im Vereinsleben.
Zu Grainau im Oberammergau besteht seit 1984 eine musikalische Partnerschaft, darum erfolgen auch ab und zu gegenseitige Besuche.

Im Jahre 2006 feierten wir unser 150-jähriges Jubiläum unterm Obmann Andreas Perathoner und Kapellmeister Thomas Piazza. Dabei erschien ein Buch mit vielen alten Fotos welches die Geschichte des Vereins erzählt.
Außerdem nahmen wir eine CD ( unsere erste) auf um die musikalische Qualität zu dokumentieren.

Heute, im Jahre 2012 , besteht die Musikkapelle aus 38 Musikantinnen und Musikanten,
5 Markatenderinnen und dem Fähnrich. Die Musikkapelle spielt schon seit Jahren unter der Leitung von Thomas Piazza, Obmann ist Samuel Perathoner. 

Aktualitäten

Weltmissionstag

„Der Sonntag der Weltmission entzünde in jedem den Wunsch, das Evangelium zu verkünden.

Uhrzeit Hl. Messe

SAMSTAG Vorabendmesse:
20.00 Uhr in dt Sprache

 

SONNTAG:
9.30 Uhr in dt und ita Sprache

ab 26.08.2018 keine Abendmesse