Gedanken unseres Herrn Pfarrers

Liebe Pfarrgemeinde,

in diesen Tagen des „Daheimbleibens“ möchte ich alle Pfarrmitglieder herzlich begrüßen. Die Straßen und Kirchen sind in diesen Wochen fast menschenleer geworden. Trotzdem bin ich mit allen im Gebet und in meinen privaten heiligen Messen verbunden, ganz besonders mit jenen, die sich wegen der Epidemie im Krankenhaus oder daheim befinden..

Ich bete, dass diese ansteckende Krankheit bald zu Ende gehe und unsere Kranken alle gesund werden.
Damit diese Wartezeit nützlich verbracht wird, möchte ich alle bitten, zu Hause mit Hilfe von Radio und Fernsehen, die heiligen Messen und Andachten, den Rosenkranz und Kreuzweg mitzubeten.


Die Schüler bitte ich, die Grundgebete (Vaterunser, Gegrüßt seist du Maria und Ehre sei dem Vater) sehr gut zu lernen und fleißig zu beten, sei es allein als auch miteinander, besonders als Morgen- uns Abendgebet.
Es wäre schön, wenn alle Kinder und Erwachsene die Messgebete gut lernen und, sobald wir uns wieder in der Kirche treffen können, laut und aktiv mitbeten.
Bei einem stillen Kirchenbesuch kann jeder eine Gebetsvorlage in italienischer und deutscher Sprache mitnehmen, oder Ihr könnt hier abladen.


Ganz besonders wollen wir jeden Donnerstag um 20.00 Uhr den Kreuzweg beten, jeder bei sich zu Hause, aber in unseren Anliegen miteinander verbunden. Dabei denken wir in besonderer Weise an alle Kranken und Einsamen und beten für den Glauben in unseren Pfarreien. Auch hierfür findet Ihr hier die Vorlage.


Es gibt nichts Schöneres, als das gemeinsame Familiengebet zu pflegen.
Wann wir wieder in der Kirche gemeinsam beten und an den heiligen Messen teilnehmen können, wissen wir noch nicht. Inzwischen wünsche ich allen Gottes Segen und bleibe mit Euch im Gebet verbunden.

Euer Seelsorger Raimund Perathoner

Messen im Radio

Cari parocchians,
te chesc temp particulèr ulache ne pudon nia plu se ancuntè te dlieja a prië, ulons reste adum tla preghiera, che uni un se disc a cësa.

La juebia dala 20.00 ie duc nviei a di pea la stazions, che abineis tlo

 





Program dla messes tla televijion:
TV2000 dala 7.00 (cul papa), 8.30 e 19.00
BibelTV dumenia dala 10.00
Rai 1 dumenia dala 11.00


Program dla messes tl radio:
Radio Maria Südtirol (FM 107,9) dumenia dala 9.00 via per l’ena dala 8.00
Radio Maria Italia (FM 107,6) dumenia dal 8.00 y dala 10.30, uni di dala 7.00 (cul papa)
Raddio sacra familgia (FM 100,5) dumenia dala 8.00 y 10.30, via per l’ena dala 8.00
Radio Grüne Welle (91,9) dala 9.00

Kreuzwegandacht

Am Donnerstag um 20:00 Uhr sind alle Pfarritglieder eingeladen die Kreuzwegandacht mitzubeten.
Hier die PDF Datei

Coronavirus: Ab sofort keine Gottesdienste


In einem amtlichen Schreiben hat die Diözese Bozen-Brixen am 8. März mitgeteilt, dass ab sofort alle Gottesdienste ausgesetzt werden. Außerdem werden alle von der Diözese organisierten Veranstaltungen abgesagt, die Reisen des diözesanen Pilgerbüros finden ebenfalls nicht statt und die Brixner Hofburg – Museum und Archiv – bleibt für Besucher geschlossen.

 

Die Kirchen in St.Christina bleibt geöffnet. Allerdings werden alle Gottesdienste ausgesetzt.
Von 8:00 bis 11:00 wird das Allerheiligste ausgesetzt.

Für die Verabschiedung von Verstorbenen, unabhängig davon, ob sie als Beerdigung oder als Kremation erfolgt, gilt, dass diese nur im Rahmen einer kurzen Feier am Friedhof, also im Freien, stattfinden darf. Dabei sollen nur die engsten Verwandten anwesend sein und voneinander einen Abstand von einem Meter halten sowie davon absehen, die Hand zur Beileidsbekundung zu reichen. Der Sterbegottesdienst für die Verstorbenen wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Die Gläubigen sind eingeladen, die täglichen Gottesdienste über den diözesanen Kirchensender Radio Grüne Welle und über andere Medien mitzufeiern.

 

 

 

 

Mitteilung des Diözesanbischofs

Diesen strikten Maßnahmen sind laut Diözesanbischof Muser notwendig: „Ich bitte darum, dass alle Gläubigen unserer Diözese diese schmerzliche, aber notwendige Entscheidung mittragen als Ausdruck unserer Verantwortung und unserer Solidarität zum Wohl der ganzen Gesellschaft. Mögen wir in dieser schwierigen Zeit neu entdecken, wie wichtig die Gemeinschaft der Gläubigen ist, das gemeinsame Hören des Wortes Gottes, die Feier der Eucharistie und der übrigen Sakramente.

Ich empfehle das persönliche Gebet und das Gebet in unseren Familien. Die Kirchen sind offen und laden ein zum Verweilen und zum Gebet vor dem Allerheiligsten. Möge diese Fastenzeit, die durch die gegenwärtige Herausforderung einen ganz besonderen Akzent bekommt, unseren Hunger nach der Begegnung mit dem Herrn in seinem Wort und in seiner Eucharistie größer machen. In diesem geistlichen Anliegen werde ich jeden Tag für die ganze Diözese die Hl. Messe feiern.

Fastenzeit

„Der Mensch lebt nicht nur vom Brot.“
Diese Worte Jesu sollen uns in der Fastenzeit begleiten.
Jesus will uns einladen, Prioritäten zu setzen, die für das
Gelingen unseres Lebens notwendig sind. Die Fastenzeit
soll uns dazu helfen. Ich will einige Prioritäten vorschlagen:

1. Priorität: das Gebet
Wir wollen in dieser Zeit bewusster Gott suchen und für ihn leben.
Pflegen wir besonders das Gebet und das Lesen der Heiligen Schrift in der Familie.
Es wäre schön, wenn auch viele Eltern ihre Kinder zur Schülermesse begleiten, welche immer mittwochs stattfindet .

2. Priorität: die Sonntagsmesse
Von vielen wird das Gebot der Sonntagsmesse so leicht übergangen. Das hat negative Folgen für das christliche Leben. Umso notwendiger ist es, dass alle der Sonntagsmesse den Vorrang geben.

3. Priorität: die Armen
Wir unterstützen großherzig unsere Projekte für die Armen. Wenn wir selbst auf Unnötiges zu verzichten lernen, können wir anderen
damit helfen.

4. Priorität: die Ostersakramente:
Der Empfang des Bußsakraments soll uns zur Umkehr und zur Versöhnung helfen.

5. Priorität: besondere Termine in der Fastenzeit :
Wir nehmen uns Zeit für die verschiedenen Termine, welche in unserer Pfarrgemeinde angeboten werden,. Unter anderem für die Schülermessen (mittwochs), Seniorenmessen (donnerstags), Kreuzwegandachten (donnerstags und sonntags) und für die Anbetungsstunden (freitags).

Pfarrblatt




Das Pfarrblatt erscheint alle 2  Wochen und besteht aus den Mitteilungen der Pfarrei St. Christina (Gottesdienste, Termine) und den allgemeinen Informationen unserer Pfarrgemeinde.

Beiträge für den allgemeinen Teil können innerhalb Mittwoch, 15.00 Uhr im Sekretariat der Gemeinde abgegeben oder mittels E-Mail (info@pluania.org)  übermittelt werden.

einige Gedanken unseres Pfarrers

Das aktuelle Pfarrblatt  können Sie mit dem 'Adobe Acrobate Reader' öffnen: Der 'Adobe Acrobat Reader' zum Lesen und Ausdrucken von PDF Dateien kann hier kostenlos heruntergeladen werden:

Download Acorbate Reader

Aktualitäten

Alle Gottesdienste und kirchliche Veranstaltungen werden bis auf weiteres aufgehoben.

Die Hl. Messe kann im Radio oder TV mitverfolgt werden 

fastenzeit

Die Fastenzeit ist eine Zeit der Einfachheit.
Mit Wachsamkeit und Ehrlichkeit uns selbst gegenüber
versuchen wir unser Leben im Glauben zu erneuern